Sec. 1 Application

(1) These General Terms and Conditions of Sale and Delivery (hereinafter “Delivery Conditions”) shall apply to all business transactions between Regine IQtrim GmbH (hereinafter: “REGINE”) and the customer, even if they are not referred to in subsequent contracts. Terms and conditions of the customer that conflict with, supplement, or deviate from these Delivery Conditions shall not become part of the contract unless their application is expressly approved by REGINE in writing. These Delivery Conditions apply even if REGINE accepts a delivery from the supplier without reservations whilst being aware of the customer’s conflicting or deviating terms and conditions.

(2) Agreements which supplement or deviate from these Delivery Conditions and which are made between the customer and REGINE for the performance of a contract must be set out in writing in the contract. This also applies to the cancellation of this requirement of the written form.

(3) Rights beyond those provided for in these Delivery Conditions to which REGINE is entitled according to law remain unaffected.

Sec. 2 Formation of contract and changes to the contract

(1) Offers shall be subject to change and non-binding, unless they are expressly stated to be binding.

(2) Pictures, drawings, test prints, information as to weight, measurement, performance and consumption as well as other descriptions of the goods in the documentation pertaining to the offer are approximations only, unless they are expressly stated to be binding. They do not constitute an agreement on, or guarantee of, the corresponding quality of the goods.

(3) REGINE reserves all proprietary rights and copyrights in any offer documents. Such documents may not be made available to any third party.

(4) Orders shall only become binding when they are confirmed by REGINE through a written order confirmation. An order confirmation which has been prepared with the use of automatic devices and which contains no signature and name shall be deemed a written confirmation. No response on the part of REGINE following quotes, purchase orders, or other declarations of the customer shall only be deemed as consent where this has been expressly agreed upon in writing. If and to the extent that an order confirmation contains obvious errors, misspellings, or calculation mistakes, it shall not be binding upon REGINE.

Sec. 3 Scope of delivery

(1) The written confirmation of order from REGINE shall be decisive for the scope of the delivery. Changes to the scope of delivery must be confirmed in writing by REGINE to be valid. REGINE reserves the right to change the design or form of the goods, provided such changes are not significant and the customer can reasonably be expected to tolerate them.

(2) REGINE reserves the right to supply a larger or smaller quantity for production-related reasons, provided that the deviation does not exceed 5% of the quantity to be supplied. No refund shall be made if a smaller quantity is delivered.

(3) Part deliveries are allowed.

Sec. 4 Delivery period

(1) Delivery periods must be agreed in writing. Delivery periods are non-binding, unless they are expressly stated to be binding.

(2) The delivery period shall begin with the dispatch of the order confirmation by REGINE, however not before the customer has supplied all the documents, permits and approvals that it is required to provide, before all technical queries have been resolved and before the agreed-upon down payment, if any, has been received. As a prerequisite for compliance with the delivery period, the customer must perform its other obligations properly and in due time.

(3) Agreed delivery periods shall be deemed met if the goods have left the factory before this period has expired, or if REGINE has provided notification that they are ready for shipment but have not left the factory because the customer has declared that it will not accept the goods. The delivery is subject to REGINE obtaining its own supplies properly and in due time.

(4) In the event of a delay in delivery, the customer shall be entitled to rescind the contract after it has set REGINE a reasonable subsequent deadline, and has warned REGINE that it will refuse to accept delivery upon expiry of the subsequent deadline, after the delay in delivery has occurred and such deadline has expired.

(5) If REGINE has entered into a framework agreement with the customer regarding future deliveries with fixed period during which purchases must be made and the customer does not issue its purchase orders/delivery requests in good time, REGINE shall be entitled to deliver the goods and issue an invoice, rescind the contract or, if the customer has acted negligently or in wilful manner, claim damages in lieu of performance once a reasonable subsequent deadline granted has expired to no avail.

Sec. 5 Passing of risk

(1) The risk of accidental loss or deterioration of the goods shall pass to the customer as soon as the goods are passed on to the person carrying out the transportation or for the purposes of dispatch have left REGINE’s warehouse. This shall also apply when part deliveries are made or if REGINE has assumed further obligations, such as the transportation costs or the setting-up of the goods with the customer. Upon request by and at the expense of the customer, REGINE shall take out transport insurance to insure the goods against the risks specified by the customer.

(2) If the customer is in default of acceptance or violates other duties of cooperation, REGINE can claim compensation for the damage caused including any additional expenditure. The risk of accidental loss or deterioration of the goods shall pass to the customer on the date on which it is in default of acceptance. REGINE shall be entitled, after setting a reasonable subsequent deadline, to otherwise dispose of the goods and to supply the customer with new goods within a reasonable extended deadline, to issue a statement of accounts or rescind the contract or claim damages.

(3) Delivered goods shall also then be accepted by the customer – without prejudice to the customer’s claims for defects – even if they have minor defects.

Sec. 6 Prices and payment

(1) Unless otherwise agreed, prices shall be “ex works”, however excluding packaging. The customer shall be billed separately for packaging. Statutory VAT is not included in the price and shall be stated separately in the invoice at the statutory rate applicable on the day the invoice is issued.

(2) Orders for which no fixed prices have been explicitly agreed shall be invoiced at REGINE’s list prices that apply on the day of delivery. If the list price applicable on the day the order is placed is stated in an order form or order confirmation, this shall not be deemed an agreement on a fixed price. In the event that production-related increases in prices occur up until the delivery date, REGINE shall be entitled to adjust the prices accordingly, irrespective of the offer and order confirmation.

(3) Unless otherwise agreed, the delivery price is payable 14 days after the invoice date without any deductions. Any discount (Skonto) requires a special written arrangement. The day on which REGINE can dispose of the delivery price shall be deemed the date of payment. In the event of default of payment, the customer shall pay default interest at the rate of 8 percentage points above the base rate. The right to assert a further claim for damages is not excluded.

(4) Counterclaims of the customer may only be set off or used to assert a right of retention by the customer if they have become final by virtue of a judgment or if they are undisputed. The customer may only assert a retention right if its counterclaim is based on the same contract.

(5) REGINE shall be entitled to make the execution of outstanding deliveries or the provision of services contingent upon pre-payment or upon the provision of security if REGINE becomes aware of circumstances after entering into the contract that could considerably reduce the customer’s credit-worthiness and which could endanger the payment of outstanding invoices of REGINE by the customer from the individual contract. The same shall apply if the customer refuses or fails to pay the outstanding claims of REGINE and there are no objections, which are undisputed or have been determined by virtue of a judgment against the claims of REGINE.

Sec. 7 Claims for defects and liability

(1) The customer’s defect rights shall require that the customer has fulfilled its statutory obligations to inspect and give notice of defects (Sec. 377, 381 German Commercial Code – HGB), in particular that the customer has checked the delivered goods upon receipt and notified REGINE without undue delay and in writing upon receipt of the goods of any obvious defects and defects that could be identified during such inspection. The customer shall inform REGINE in writing of any hidden defects without undue delay after they have been discovered. The notification shall be deemed without undue delay if made within two weeks after delivery for obvious defects and defects that could be identified during such inspection or after discovery in the event of hidden defects; to meet the deadline, the dispatch of the notification or complaint shall suffice. If the customer fails to carry out a proper inspection and/or notification of the defects, REGINE shall not be liable for the defect. When reporting defects to REGINE, the customer must supply a written description of the defects.

(2) The claims of defects shall be excluded in the event of minor, technically unavoidable deviation of quality, colour, width, weight, equipment or design.

(3) The customer shall be obliged to initially deliver the goods at its own expense to REGINE so that the defects can be examined. The expenses that are required for the inspection and subsequent performance (Nacherfüllung), in particular transportation, travel, labour and material costs as set out in Sec. 439 (2) German Civil Code (BGB) shall only be borne by REGINE if it is determined during the inspection that a defect actually exists and provided these expenses are not increased due to the fact that the customer took the goods to a different location than the original delivery address. Personnel and material costs claimed by the customer in this connection shall be charged on the basis of net costs.

(4) If the goods are defective, REGINE shall be entitled – for the purposes of subsequent performance (Nacherfüllung) – to choose between remedying the defect or delivering goods that are free from defects.

(5) If REGINE is not prepared or is not in a position to carry out subsequent performance (Nacherfüllung) after a reasonable deadline has expired, the customer can choose to rescind the agreement or reduce the purchase price. The same shall apply if the subsequent performance fails, if it is unacceptable to the customer or if a reasonable deadline is exceeded due to reasons for which REGINE is responsible.

(6) The customer shall have no right to rescind the contract if the customer is unable to return the goods received and this is not due to the fact that it is impossible to return such due to their nature, if REGINE is responsible for such or if the defect did not become apparent until after the goods were processed or altered. The right to rescind the agreement shall furthermore not exist if REGINE is not responsible for the defect and if instead of the received goods or services being returned by the customer, REGINE has to pay compensation for lost value.

(7) Claims for defects shall not exist with respect to defects that are due to natural wear and tear, to improper handling, or to changes or repairs to the goods that have been carried out by the customer or a third party in an improper manner. The same shall apply to defects which can be attributed to the customer or which arise as a result of technical reasons other than the original defect.

(8) The customer’s claim to reimbursement of expenses in place of damages in lieu of performance shall be excluded to the extent that such expenses would not have been made by a reasonable third party.

(9) REGINE shall be liable without limitation for any damage resulting from breach of guarantee or from death, bodily injury, or damage to health. The same shall apply to wilful misconduct (Vorsatz) and gross negligence (grobe Fahrlässigkeit), to mandatory statutory liability for product defects (in particular under the German Product Liability Act – ProdHaftG) and to liability if defects were concealed with fraudulent intent. In cases of slight negligence, REGINE shall only be liable if material obligations are breached that result from the nature of the contract and the performance of which is of particular importance in order for the purpose of the contract to be achieved. If such obligations are breached, as well as in the event of default or if performance is impossible, REGINE’s liability shall be limited to the damage which can typically be expected with such contract.

(10) The limitation period for claims for defects of the customer shall be one year, unless the defective good has been used in its customary manner for a building and this has caused a defect to the building. The limitation period shall also apply to claims resulting from a tortious act (unerlaubte Handlung) that are based on a defect of the goods. The limitation period begins with the delivery of the goods. This shall not affect the unlimited liability of REGINE for damage resulting from a breach of guarantee or from death, bodily injury or damage to health, for wilful misconduct (Vorsatz) and gross negligence (grobe Fahrlässigkeit), and product defects. If REGINE makes a statement with regard to a claim for defects asserted by the customer, this shall not be deemed as the start of negotiations with regard to the claim or the circumstances on which the claim is based, provided the claim for defects is fully rejected by REGINE.

Sec. 8 Retention of title

(1) The goods supplied remain the property of REGINE until all accounts receivable owed to REGINE by the customer in connection with the business relationship have been fully paid. The customer shall be obliged to treat the goods which are subject to retention of title with care for the duration of the retention of title. In particular, the customer is obliged to sufficiently insure the goods at its own expense at replacement value against damage by fire, water and theft. The customer hereby assigns to REGINE all claims for compensation arising from such insurance. REGINE hereby accepts the assignment. If an assignment is not allowed, the customer hereby instructs its insurer to make payments, if any, only to REGINE. This does not affect any further claims of REGINE. Upon request, the customer must furnish REGINE with evidence of the conclusion of the insurance policy.

(2) The customer shall only be allowed to sell the goods which are subject to retention of title within the ordinary scope of business. The customer shall not be entitled to pledge the goods which are subject to retention of title, to transfer them by way of security or to make any other dispositions which jeopardize REGINE’s ownership. In the event of attachments (Pfändungen) or other encroachments by third parties, the customer must notify REGINE without undue delay in writing and provide all the information needed, advise the third party of REGINE’s property rights and assist with the measures taken by REGINE to protect the goods which are subject to retention of title.

(3) The customer hereby assigns to REGINE all accounts receivable arising from the resale of the goods, including all ancillary rights, irrespective of whether the goods which are subject to retention of title are resold without or after further processing. REGINE hereby accepts this assignment. In the event that such assignment is not allowed, the customer hereby instructs the third-party debtor irrevocably to make payments, if any, only to REGINE. The customer is revocably authorized to collect the accounts receivable assigned to REGINE in its own name as a trustee on behalf of REGINE. All amounts collected must be remitted to REGINE immediately. REGINE may revoke the customer’s authority to collect accounts receivable and its right to resell the goods if the customer fails to properly perform its payment obligations towards REGINE, if the customer is in default of payment or stops making payment, or if a petition is filed for the institution of insolvency proceedings against the assets of the customer.

(4) In the event that the customer defaults on payment, REGINE may, without prejudice to its other rights, rescind the contract without first fixing a deadline for performance. The customer must grant REGINE or its agents immediate access to the goods which are subject to retention of title and surrender these goods. After a timely warning to this effect, REGINE may use the goods which are subject to retention of title in another manner with a view to achieving the settlement of the accounts receivable due from the customer.

(5) Any processing or alterations made by the customer to the goods, which are subject to retention of title shall be deemed made on behalf of REGINE. The customer’s right to acquire ownership of the goods which are subject to retention of title shall continue to apply with respect to the processed or altered item. If the goods are processed together with items not owned by REGINE, REGINE shall acquire a co-ownership interest in the new item that is equal to the ratio of the value of the goods supplied to the value of the other items processed at the time of processing. In all other respects, the item created by processing or alteration shall be governed by the same provisions as the goods which are subject to retention of title.

(6) If so requested by the customer, REGINE shall be obliged to surrender the security interests to which REGINE is entitled to the extent that the realizable value of these security interests exceeds REGINE’s accounts receivable arising from the business relationship with the customer by more than 20% upon deduction of the mark-downs customary in the banking business. For the valuation, the invoice value of the goods which are subject to retention of title and the nominal value of the claims shall be used as a basis.

(7) In the event that goods are delivered to destinations with other legal systems in which the retention of title pursuant to clauses 8.1 to 8.6 above does not offer the same degree of protection as in the Federal Republic of Germany, the customer hereby grants REGINE the equivalent security interest. If further measures are required, the customer shall take all the necessary steps to grant REGINE such security interest without undue delay. The customer shall participate in all measures that are necessary and beneficial for the validity and enforceability of such security interests.

Sec. 9 Force majeure

(1) If REGINE is prevented by force majeure from performing its contractual obligations, in particular from delivering the goods, REGINE shall be released from its obligation to perform for the duration of the impediment and for a reasonable start-up period without being liable to the customer for damages. The same shall apply if the performance of its obligations by REGINE becomes unreasonably complicated or temporarily impossible because of unforeseeable circumstances for which REGINE is not responsible, in particular, because of industrial action, official acts, energy shortages, delivery problems on the part of suppliers, or major disruptions of operations. (2) REGINE shall have the right to rescind the contract if such an impediment continues for more than four months and if, as a result of such impediment, the performance of the contract is no longer of interest to REGINE. At the request of the customer, REGINE shall declare after the expiry of the aforesaid four-month period whether it shall make use of its right to rescind the contract or whether it shall deliver the goods within a reasonable period of time.

Sec. 10 Confidentiality

The customer shall be obliged for an unlimited period of time to maintain the confidentiality of any and all information received through REGINE which is stated to be confidential or which due to other circumstances can be identified as a trade or business secret; the customer may neither record nor disclose or use any such information. The customer must ensure by means of suitable contractual agreements with its employees and those agents working on its behalf that such persons also refrain for an unlimited period of time from any use, disclosure and unauthorized recording of such trade and business secrets for their own purposes.

Sec. 11 Final provisions

(1) Rights and obligations of the customer may only be assigned or transferred to a third party with the written consent of REGINE.

(2) The legal relations between the customer and REGINE shall be governed by the laws of the Federal Republic of Germany, without regard to the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG). Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG).

(3) The exclusive place of jurisdiction for all claims arising from the connection with the business relationship vis-á-vis merchants and legal entities of public law shall be the seat of REGINE in Albstadt. REGINE may additionally sue the customer at the customer’s registered office, as well as at any other permissible place of jurisdiction.

(4) In case of cross-border transactions the exclusive place of jurisdiction for all disputes arising out of the contractual relationship shall be the seat of REGINE in Albstadt (Article 23 EuGVVO – European Convention of Jurisdiction and the Enforcement of Judgement). However, REGINE reserves the right to sue the supplier at its general venue or at any other court which jurisdiction is granted by the EuGVVO.

(5) The contractual language shall be German.

(6) The place of performance for any and all obligations to be performed by the customer and by REGINE shall be the registered office of REGINE.


§ 1 Geltungsbereich

(1) Diese Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen (nachfolgend „Lieferbedingungen“) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen der Regine IQtrim GmbH (nachfolgend: „REGINE“) und dem Besteller, auch wenn sie bei späteren Verträgen nicht erwähnt werden. Entgegenstehende, zusätzliche oder von diesen Lieferbedingungen abweichende Bedingungen des Bestellers werden nicht Vertragsinhalt, es sei denn, REGINE hätte ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt. Diese Lieferbedingungen gelten auch dann, wenn REGINE eine Lieferung an den Besteller in Kenntnis seiner entgegenstehenden oder abweichenden Bedingungen vorbehaltlos ausführt.

(2) Zusätzliche oder abweichende Vereinbarungen zu diesen Lieferbedingungen, die zwischen REGINE und dem Besteller zur Ausführung eines Vertrages getroffen werden, sind in dem Vertrag schriftlich niederzulegen. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses.

(3) Rechte, die REGINE nach den gesetzlichen Vorschriften über diese Lieferbedingungen hinaus zustehen, bleiben unberührt.

§ 2 Vertragsabschluss und Vertragsänderungen

(1) Angebote sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindliches Angebot bezeichnet sind.

(2) Abbildungen, Zeichnungen, Probedrucke, Gewichts-, Maß-, Leistungs- und Verbrauchsangaben sowie sonstige Beschreibungen der Ware aus den zu dem Angebot gehörenden Unterlagen sind nur annähernd maßgebend, soweit sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind. Sie stellen keine Vereinbarung oder Garantie einer entsprechenden Beschaffenheit der Ware dar.

(3) REGINE behält sich an sämtlichen Angebotsunterlagen alle Eigentums- und Urheberrechte vor. Solche Unterlagen dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden.

(4) Eine Bestellung wird erst verbindlich, wenn sie von REGINE durch eine schriftliche Auftragsbestätigung bestätigt wurde. Eine mit Hilfe automatischer Einrichtungen erstellte Auftragsbestätigung, bei der Unterschrift und Namenswiedergabe fehlen, gilt als schriftlich. Das Schweigen von REGINE auf Angebote, Bestellungen, Aufforderungen oder sonstige Erklärungen des Bestellers gilt nur als Zustimmung, sofern dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde. Soweit die Auftragsbestätigung offensichtliche Irrtümer, Schreib- oder Rechenfehler enthält, ist sie für REGINE nicht verbindlich.

§ 3 Umfang der Lieferung

(1) Für den Umfang der Lieferung ist die schriftliche Auftragsbestätigung von REGINE maßgebend. Änderungen des Lieferumfangs bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung von REGINE. Konstruktions- und Formänderungen der Ware bleiben vorbehalten, soweit die Änderungen nicht erheblich und für den Besteller zumutbar sind.

(2) REGINE behält sich aus produktionstechnischen Gründen Mehr- oder Minderlieferungen von bis zu 5 % des Lieferumfangs vor. Eine Rückvergütung erfolgt bei Minderlieferungen nicht.

(3) Teillieferungen sind zulässig.

§ 4 Lieferzeit

(1) Die Vereinbarung von Lieferfristen bedarf der Schriftform. Lieferfristen sind unverbindlich, soweit sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind.

(2) Die Lieferzeit beginnt mit der Absendung der Auftragsbestätigung durch REGINE, jedoch nicht vor der vollständigen Beibringung der vom Besteller zu beschaffenden Unterlagen, Genehmigungen und Freigaben, der Abklärung aller technischen Fragen sowie dem Eingang einer vereinbarten Anzahlung. Die Einhaltung der Lieferfrist setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der übrigen Verpflichtungen des Bestellers voraus.

(3) Vereinbarte Lieferfristen sind eingehalten, wenn die Ware bis zu ihrem Ablauf das Werk verlassen hat oder REGINE die Versandbereitschaft mitgeteilt hat, aber aufgrund einer vom Besteller angekündigten Abnahmeverweigerung das Werk nicht verlassen hat. Die Lieferung steht unter dem Vorbehalt rechtzeitiger und ordnungsgemäßer Selbstbelieferung.

(4) Im Falle des Lieferverzugs ist der Besteller nach fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Nachfrist mit Ablehnungsandrohung, die er REGINE nach Eintritt des Lieferverzugs gesetzt hat, zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

(5) Sofern der Besteller mit REGINE einen Rahmenvertrag über künftige Lieferungen mit fester Laufzeit abgeschlossen hat und der Besteller die Ware nicht rechtzeitig abruft, ist REGINE nach fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Nachfrist berechtigt, die Ware zu liefern und in Rechnung zu stellen, vom Vertrag zurückzutreten oder, falls der Besteller schuldhaft gehandelt hat, Schadensersatz statt der Leistung zu verlangen.

§ 5 Gefahrenübergang

(1) Die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware geht auf den Besteller über, sobald die Ware an die den Transport ausführende Person übergeben oder zum Zwecke der Versendung das Lager von REGINE verlassen hat. Dies gilt auch, wenn Teillieferungen erfolgen oder REGINE weitere Leistungen, etwa die Transportkosten oder die Aufstellung der Ware bei dem Besteller, übernommen hat. REGINE wird die Ware auf Wunsch des Bestellers auf seine Kosten durch eine Transportversicherung gegen die von dem Besteller zu bezeichnenden Risiken versichern.

(2) Kommt der Besteller in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige Mitwirkungspflichten, so kann REGINE den Ersatz des entstandenen Schadens einschließlich etwaiger Mehraufwendungen verlangen. Die Gefahr eines zufälligen Unterganges oder einer zufälligen Verschlechterung der Ware geht in dem Zeitpunkt auf den Besteller über, in dem er in Annahmeverzug gerät. REGINE ist berechtigt, nach fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Frist anderweitig über die Ware zu verfügen und den Besteller mit einer angemessen verlängerten Frist zu beliefern, eine Rückstandsrechnung auszustellen oder vom Vertrag zurückzutreten und Schadensersatz zu verlangen.

(3) Angelieferte Ware ist von dem Besteller unbeschadet seiner Mängelansprüche auch dann entgegenzunehmen, wenn sie unwesentliche Mängel aufweist.

§ 6 Preise und Zahlung

(1) Die Preise gelten mangels besonderer Vereinbarung „ab Werk“, jedoch ausschließlich Verpackung. Die Verpackung wird gesondert in Rechnung gestellt. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist nicht im Preis enthalten und wird in der Rechnung in der am Tage der Rechnungsstellung geltenden gesetzlichen Höhe gesondert ausgewiesen.

(2) Aufträge, für die nicht ausdrücklich feste Preise vereinbart sind, werden zu den am Tage der Lieferung jeweils geltenden Listenpreisen von REGINE berechnet. Die Eintragung des am Tage der Bestellung geltenden Listenpreises in ein Bestellformular oder eine Auftragsbestätigung gilt nicht als Vereinbarung eines Festpreises. Sofern bis zum Tage der Lieferung produktionsbedingte Preiserhöhungen eintreten, ist REGINE ohne Rücksicht auf Angebot und Auftragsbestätigung berechtigt, den Preis entsprechend anzupassen.

(3) Mangels besonderer Vereinbarung ist der Lieferpreis vierzehn Tage nach Rechnungszugang ohne jeden Abzug zu zahlen. Der Abzug von Skonto bedarf der schriftlichen Vereinbarung. Als Zahlungstag gilt der Tag, an dem REGINE über den Lieferpreis verfügen kann. Im Falle des Zahlungsverzugs hat der Besteller Verzugszinsen in Höhe von 8 % über dem Basiszinssatz zu bezahlen. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist nicht ausgeschlossen.

(4) Gegenansprüche des Bestellers berechtigen ihn nur dann zur Aufrechnung und zur Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts, wenn sie rechtskräftig festgestellt oder unstreitig sind. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Besteller nur geltend machen, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

(5) REGINE ist berechtigt, noch ausstehende Lieferungen oder Leistungen nur gegen Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auszuführen oder zu erbringen, wenn der Lieferant nach Abschluss des Vertrags Umstände bekannt werden, welche die Kreditwürdigkeit des Bestellers wesentlich zu mindern geeignet sind und durch welche die Bezahlung offener Forderungen von REGINE durch den Besteller aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis gefährdet wird. Dies gilt entsprechend, wenn der Besteller die Bezahlung offener Forderungen von REGINE verweigert bzw. nicht leistet und keine unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten Einwände gegen die Forderungen von REGINE bestehen.

§ 7 Mängelansprüche und Haftung

(1) Die Mängelrechte des Bestellers setzen voraus, dass er seinen gesetzlichen Untersuchungs- und Rügepflichten (§§ 377, 381 HGB) nachgekommen ist, insbesondere die gelieferte Ware bei Erhalt überprüft und REGINE offenkundige Mängel und Mängel, die bei einer solchen Prüfung erkennbar waren, unverzüglich nach Erhalt der Ware schriftlich anzeigt. Versteckte Mängel hat der Besteller unverzüglich nach ihrer Entdeckung dem Lieferanten schriftlich anzuzeigen. Als unverzüglich gilt die Anzeige, wenn sie innerhalb von zwei Wochen, bei offenkundigen Mängeln und Mängel, die bei einer ordnungsgemäßen Prüfung erkennbar waren, nach Lieferung bzw. bei versteckten Mängeln nach Entdeckung erfolgt, wobei zur Fristwahrung die Absendung der Anzeige bzw. Rüge genügt. Versäumt der Besteller die ordnungsgemäße Untersuchung und/oder Mängelanzeige, ist die Haftung von REGINE für den Mangel ausgeschlossen. Der Besteller hat die Mängel bei ihrer Mitteilung an REGINE schriftlich zu beschreiben.

(2) Die Mängelrechte sind ausgeschlossen bei geringfügigen, technisch nicht vermeidbaren Abweichungen der Qualität, der Farbe, der Breite, des Gewichts, der Ausrüstung oder des Designs.

(3) Der Besteller ist verpflichtet, die Ware zur Prüfung von Mängeln zunächst auf seine Kosten an REGINE zu liefern. Die zum Zwecke der Prüfung und Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten im Sinne des § 439 Abs. 2 BGB trägt REGINE nur, wenn sich bei der Prüfung herausstellt, dass tatsächlich ein Mangel vorliegt, und soweit sich diese Aufwendungen nicht dadurch erhöhen, dass die Ware durch den Besteller nach einem anderen Ort als der Lieferadresse verbracht wurde. Personal- und Sachkosten, die der Besteller in diesem Zusammenhang geltend macht, sind auf Selbstkostenbasis zu berechnen.

(4) Bei Mängeln der Ware ist REGINE nach eigener Wahl zur Nacherfüllung durch die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Ware berechtigt.

(5) Sofern REGINE nach einer angemessenen Frist zur Nacherfüllung nicht bereit oder in der Lage ist, kann der Besteller nach seiner Wahl vom Vertrag zurücktreten oder den Lieferpreis mindern. Dasselbe gilt, wenn die Nacherfüllung fehlschlägt, dem Besteller unzumutbar ist oder sich aus Gründen, die REGINE zu vertreten hat, über angemessene Fristen hinaus verzögert.

(6) Das Rücktrittsrecht des Bestellers ist ausgeschlossen, wenn er zur Rückgewähr der empfangenen Leistung außerstande ist und dies nicht darauf beruht, dass die Rückgewähr nach der Natur der empfangenen Leistung unmöglich ist, von REGINE zu vertreten ist oder sich der Mangel erst bei der Verarbeitung oder Umbildung der Ware gezeigt hat. Das Rücktrittsrecht ist weiter ausgeschlossen, wenn REGINE den Mangel nicht zu vertreten hat und wenn REGINE statt der Rückgewähr Wertersatz zu leisten hat.

(7) Für Mängel infolge natürlicher Abnutzung, unsachgemäßer Behandlung oder unsachgemäß ausgeführter Änderungen oder Reparaturen der Ware durch den Besteller oder Dritte entstehen keine Mängelansprüche. Dasselbe gilt für Mängel, die dem Besteller zuzurechnen oder die auf eine andere technische Ursache als der ursprüngliche Mangel zurückzuführen sind.

(8) Ansprüche des Bestellers auf Aufwendungsersatz anstelle des Schadensersatzes statt der Leistung sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auch ein vernünftiger Dritter gemacht hätte.

(9) Für Schäden aus der Verletzung einer Garantie oder aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit haftet REGINE unbeschränkt. Dasselbe gilt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, für die zwingende gesetzliche Haftung für Produktfehler (insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz) und für die Haftung wegen des arglistigen Verschweigens von Mängeln. Für leichte Fahrlässigkeit haftet REGINE nur, sofern wesentliche Pflichten verletzt werden, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben und die für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung sind. Bei Verletzung solcher Pflichten, Verzug und Unmöglichkeit ist die Haftung von REGINE auf solche Schäden begrenzt, mit deren Entstehung im Rahmen des Vertrages typischerweise gerechnet werden muss.

(10) Die Verjährungsfrist für die Mängelansprüche des Bestellers beträgt ein Jahr, sofern die mangelhafte Ware nicht entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden ist und dessen Mangelhaftigkeit verursacht hat. Sie gilt auch für Ansprüche aus unerlaubter Handlung, die auf einem Mangel der Ware beruhen. Die Verjährungsfrist beginnt mit der Ablieferung der Ware. Die unbeschränkte Haftung von REGINE für Schäden aus der Verletzung einer Garantie oder aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit und für Produktfehler bleibt unberührt. Eine Stellungnahme von REGINE zu einem von dem Besteller geltend gemachten Mängelanspruch ist nicht als Eintritt in Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände anzusehen, sofern der Mängelanspruch von REGINE in vollem Umfang zurückgewiesen wird.

§ 8 Eigentumsvorbehalt

(1) Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen, die REGINE aus der Geschäftsverbindung gegen den Besteller zustehen, Eigentum von REGINE. Der Besteller ist verpflichtet, die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware für die Dauer des Eigentumsvorbehalts pfleglich zu behandeln. Insbesondere ist er verpflichtet, die Ware auf eigene Kosten gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlsschäden ausreichend zum Neuwert zu versichern. Der Besteller tritt REGINE schon jetzt alle Entschädigungsansprüche aus dieser Versicherung ab. REGINE nimmt die Abtretung hiermit an. Sofern eine Abtretung nicht zulässig sein sollte, weist der Besteller hiermit seinen Versicherer an, etwaige Zahlungen nur an den Lieferanten zu leisten. Weitergehende Ansprüche von REGINE bleiben unberührt. Der Besteller hat REGINE auf Verlangen den Abschluss der Versicherung nachzuweisen.

(2) Eine Veräußerung der unter Eigentumsvorbehalt stehenden Ware ist dem Besteller nur im Rahmen des ordentlichen Geschäftsgangs gestattet. Der Besteller ist nicht berechtigt, die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware zu verpfänden, zur Sicherheit zu übereignen oder sonstige, das Eigentum von REGINE gefährdende Verfügungen zu treffen. Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat der Besteller REGINE unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen und alle notwendigen Auskünfte zu geben, den Dritten über die Eigentumsrechte von REGINE zu informieren und an den Maßnahmen von REGINE zum Schutz der unter Eigentumsvorbehalt stehenden Ware mitzuwirken.

(3) Der Besteller tritt schon jetzt die Forderungen aus der Weiterveräußerung der Ware mit sämtlichen Nebenrechten an REGINE ab, und zwar unabhängig davon, ob die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft wird. REGINE nimmt diese Abtretung schon jetzt an. Sofern eine Abtretung nicht zulässig sein sollte, weist der Besteller hiermit den Drittschuldner unwiderruflich an, etwaige Zahlungen nur an REGINE zu leisten. Der Besteller ist widerruflich ermächtigt, die an REGINE abgetretenen Forderungen treuhänderisch für REGINE im eigenen Namen einzuziehen. Die eingezogenen Beträge sind sofort an REGINE abzuführen. REGINE kann die Einziehungsermächtigung des Bestellers sowie die Berechtigung des Bestellers zur Weiterveräußerung widerrufen, wenn der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber REGINE nicht ordnungsgemäß nachkommt, in Zahlungsverzug gerät, seine Zahlungen einstellt oder wenn die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Bestellers beantragt wird.

(4) Im Falle des Zahlungsverzugs des Bestellers ist REGINE unbeschadet seiner sonstigen Rechte berechtigt, ohne vorherige Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten. Der Besteller hat REGINE oder ihrem Beauftragten sofort Zugang zu der unter Eigentumsvorbehalt stehenden Ware zu gewähren und sie herauszugeben. Nach entsprechender rechtzeitiger Androhung kann REGINE die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware zur Befriedigung ihrer fälligen Forderungen gegen den Besteller anderweitig verwerten.

(5) Die Verarbeitung oder Umbildung der unter Eigentumsvorbehalt stehenden Ware durch den Besteller wird stets für REGINE vorgenommen. Das Anwartschaftsrecht des Bestellers an der unter Eigentumsvorbehalt stehenden Ware setzt sich an der verarbeiteten oder umgebildeten Sache fort. Wird die Ware mit anderen, REGINE nicht gehörenden Sachen verarbeitet, so erwirbt REGINE das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Werts der gelieferten Ware zu den anderen verarbeiteten Sachen zur Zeit der Verarbeitung. Für die durch Verarbeitung oder Umbildung entstehende Sache gelten im Übrigen dieselben Bestimmungen wie für die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware.

(6) REGINE ist auf Verlangen des Bestellers verpflichtet, die ihm zustehenden Sicherheiten insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert der Sicherheiten unter Berücksichtigung banküblicher Bewertungsabschläge die Forderungen von REGINE aus der Geschäftsverbindung mit dem Besteller um mehr als 20 % übersteigt. Bei der Bewertung ist von dem Rechnungswert der unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren und von dem Nominalwert bei Forderungen auszugehen.

(7) Bei Warenlieferungen in andere Rechtsordnungen, in denen diese Eigentumsvorbehaltsregelung nach § 8 (1) bis (6) nicht die gleiche Sicherungswirkung hat wie in der Bundesrepublik Deutschland, räumt der Besteller REGINE hiermit ein entsprechendes Sicherungsrecht ein. Sofern hierfür weitere Maßnahmen erforderlich sind, wird der Besteller alles tun, um REGINE unverzüglich ein solches Sicherungsrecht einzuräumen. Der Besteller wird an allen Maßnahmen mitwirken, die für die Wirksamkeit und Durchsetzbarkeit derartiger Sicherungsrechte notwendig und förderlich sind.

§ 9 Höhere Gewalt

(1) Sofern REGINE durch höhere Gewalt an der Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten, insbesondere an der Lieferung der Ware gehindert wird, wird REGINE für die Dauer des Hindernisses sowie einer angemessenen Anlaufzeit von der Leistungspflicht frei, ohne dem Besteller zum Schadensersatz verpflichtet zu sein. Dasselbe gilt, sofern REGINE die Erfüllung seiner Pflichten durch unvorhersehbare und von REGINE nicht zu vertretende Umstände, insbesondere durch Arbeitskampf, behördliche Maßnahmen, Energiemangel, Lieferhindernisse bei einem Zulieferer oder wesentliche Betriebsstörungen, unzumutbar erschwert oder vorübergehend unmöglich gemacht wird.

(2) REGINE ist berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten, wenn ein solches Hindernis mehr als vier Monate andauert und er an der Erfüllung des Vertrages infolge des Hindernisses kein Interesse mehr hat. Auf Verlangen des Bestellers wird REGINE nach Ablauf der Frist erklären, ob sie von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen oder die Ware innerhalb einer angemessenen Frist liefern wird. § 10 Geheimhaltung Der Besteller ist verpflichtet, sämtliche ihm über REGINE zugänglich werdenden Informationen, die als vertraulich bezeichnet werden oder nach sonstigen Umständen als Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse erkennbar sind, unbefristet thankgeheim zu halten und sie weder aufzuzeichnen noch weiterzugeben oder zu verwerten. Der Besteller wird durch geeignete vertragliche Abreden mit den für ihn tätigen Arbeitnehmern und Beauftragten sicherstellen, dass auch diese unbefristet jede eigene Verwertung, Weitergabe oder unbefugte Aufzeichnung solcher Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse unterlassen.

§ 11 Schlussbestimmungen

(1) Die Übertragung von Rechten und Pflichten des Bestellers auf Dritte ist nur mit schriftlicher Zustimmung von REGINE möglich.

(2) Für die Rechtsbeziehungen des Bestellers zu REGINE gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

(3) Ausschließlicher Gerichtsstand für alle aus der Geschäftsbeziehung herrührenden Ansprüche gegenüber Kaufleuten und juristischen Personen des öffentlichen Rechts ist der Sitz von REGINE. REGINE ist auch zur Klageerhebung am Sitz des Bestellers sowie an jedem anderen zulässigen Gerichtsstand berechtigt.

(4) Bei grenzüberschreitenden Leistungen ist der Sitz von REGINE ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis (Artikel 23 EuGVVO). REGINE behält sich jedoch das Recht vor, den Besteller an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen oder jedes andere Gericht anzurufen, das nach der EuGVVO zuständig ist.

(5) Die Vertragssprache ist deutsch.

(6) Erfüllungsort für sämtliche Leistungen des Bestellers und von REGINE ist der Sitz von REGINE.